Mecklenburg-Vorpommern

Teterow - Belitz

 

 

Bericht von Christina Reubner | "Kornkreis in Belitz - Anfang der 60iger Jahre" Bericht von Frank Peters

Kornkreis in Belitz - Anfang der 60iger Jahre

So wie im Jahr 2003 oder eben filigraner, könnte er ausgesehen haben, der Kornkreis, den Herr Böhme Anfang der 60iger Jahre dort entdeckte. Auf dem Bild - rechts von dem bewaldeten Hügel, dem Teufelsberg, soll es diesen einzelnen Kreis gegeben haben.

Zu Beginn der 60iger Jahre hat es in der Nähe der diesjährigen Formation in Belitz, südöstlich des Rostocker Flughafens Laage, einen Kornkreis gegeben und zwar zu Füßen einer kleiner bewaldeten Anhöhe, dem Teufelsberg. In der hügeligen, eiszeitlichen, von Grundmoränen durchzogenen Landschaft Mecklenburg-Vorpom-merns gab es auch schon einige archäologische Funde, wie Scherben und Speerspitzen.

Am 20. Juli 2003 hatte ich auf meiner Urlaubsfahrt mit der Familie von Warnemünde aus kommend einen Stopp in Belitz eingelegt. Beim Vermessen und Aufzeichnen der neuen Formation im Korn traf ich auf einige Einheimische, die mich bei meiner Arbeit interessiert musterten und schlussendlich auch einige Fragen zur Entstehung dieser Formation stellten. Die einhellige Meinung der Anwesenden war, dass sie nicht an „grüne Männchen“ glaubten und am ehesten Menschen für die Kreise im Korn verantwortlich machen würden.

In dem ehemaligen LPG-Vorsitzenden und heutigen Rentner Herrn Böhme fand ich einen interessanten Gesprächspartner im Feld. Er wohnt in der näheren Umgebung von Belitz und erzählte mir die folgende Geschichte (siehe weiter unten) absolut glaubhaft.

Die Kornkreisformation in Belitz war im Sommer Treffpunkt vieler Menschen, zumeist aus der Umgebung. Es fand ein reger Meinungsaustausch zur Entstehung der Kornkreise statt.

Auch hier war wieder einmal zu beobachten, dass viele Personen den direkten und kürzesten Weg zur Formation wählten, anstatt in den Traktorspuren zu laufen, um nicht noch weiteren Schaden für den Besitzer zu verursachen.

Er war Anfang der 60iger Jahre im Feld unterwegs gewesen und glaubte von weitem zuerst das Ergebnis eines Streiches der Dorfjugend zu sehen. Zuerst nahm er an, dass sie mit Mopeds oder Motorrädern dort ihre Runden aus Übermut gedreht haben könnten. Auch das Werk eines Traktorfahrers schloss er nicht aus, der dort gewendet haben könnte. Aber wer wendet schon seinen Traktor in einem Kornfeld?
Als er sich den Kreis im Korn näher ansah, fielen ihm jedoch gleich die feinen filigranen Strukturen auf und er schloss beide Möglichkeiten aus.

Er war sich sicher, dass er so etwas noch nie zuvor gesehen. Das Korn lag im Uhrzeigersinn flach an den Boden gedrückt und war nicht etwa abgemäht. Es sah wunderschön aus, wie ein runder Webteppich. Die ganze Formation hatte ungefähr einen Durchmesser von 20 m.
Ich befand mich bei diesem Gespräch mit Herrn Böhme mitten in einem der Kreise der diesjährigen Formation in Belitz und er bekräftigte noch einmal, dass er damals zum ersten Mal so einen Kreis mit flachgelegtem Korn gesehen habe.

All das geschah damals hinter dem "Eisernen Vorhang" – Deutschlands Wunden auf Grund der Teilung in zwei deutsche Staaten war noch frisch.

„Schöne Aussichten!“

Bilder und Artikel von Frank Peters, FGK